Chefin aus Mutterschutz

Mich kotzt meine Arbeit an. Seitdem meine Chefin aus dem Mutterschutz zurück ist, meint sie, dass ich hier den Laden allein schmeißen darf, denn sie ist ja beschäftigt mit ihrer Tochter. Sie ist nicht in der Lage, das Kind in einer Kita unterzubringen, sie ist nicht in der Lage einen Babysitter zu organisieren. Den Vater hat sie nur zum Besamen gebraucht, nach dem Motto, Kind ja, Karriere ja, Mann nein, der fällt also auch aus. Nun macht sie die ganze Zeit Homeoffice oder das was sie dafür hält und ich darf hier allein rumsitzen, ohne das wirklich was weitergeht, denn Befugnisse habe ich auch nicht. Es ist zum Heulen. Dies hier ist eigentlich ein Volontariat, das heißt ich verdiene extra wenig, weil ich dafür eine Art Ausbildung bekomme. Davon ist aber schon lange nichts mehr zu sehen. Ich habe mich in der Personalabteilung beschwert, da hieß es dann, jaja, wir kümmern uns drum, aber passiert ist nix.

Wieso meinen Frauen, dass sie Kind und Karriere ganz alleine hinkriegen? Merken die nicht dass alle Beteiligten (inklusive Kind, die Kleine kann ja wirklich nix dafür) darunter leiden? Wieso kann man sich nicht einfach für eines von beiden entscheiden, wenn man schon auf familiären Rückhalt und Partnerschaft verzichten möchte? Ich versteh es einfach nicht.

Chefin aus Mutterschutz
Noch keine Bewertung
Close